Gedanken

Rate this post

Gedanken, die ich nicht mehr als Gedanken bei mir halten kann.

Die Gedanken sind frei, aber ich muss meine Gedanken sagen.

Denn sonst fühle ich mich nicht mehr frei.

Gedanken werden jetzt zu Worte und mir ist egal was mit mir passiert.

„Einigkeit und Recht und Freiheit, für das deutsche Vaterland

Danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand

Einigkeit und Recht und Freiheit, sind des Glückes Unterpfand

Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland!

Das ist unsere Nationalhymne, dieses spielt man uns bei wichtigen Ereignissen vor.

Aber Leben wir danach?

Einigkeit und Recht und Freiheit.

Einigkeit ist schön aber haben wir nicht mehr, man teilt uns und das kommt nicht von den Menschen das kommt von unseren Volksvertretern von den Parteien. Wir sind alles Menschen die Leben möchten. Ein Leben das Lebenswert sein soll. Dieses Leben könnten wir haben, wenn es nicht die Politiker geben würde die uns Teilen. Die sagen wir sind die guten die anderen sind die schlechten das ist die Teilung, die sie betreiben.

Recht ist gut und jeder möchte Recht haben. Das recht ist in Büchern geschrieben, aber ist Recht gleich Recht? Nein, Recht kostet Geld jeder der vor Gericht steht egal ob vor ein Straf- oder Zivilgericht muss Geld ausgeben und hoffen das er gewinnt sonst muss er zahlen. Wer kennt es nicht, wenn große Kapitalstarke Firmen Prozesse verzögern und der arme Bürger es sich nicht mehr leisten kann ein Verfahren durchzuhalten und aufgeben muss. Aber auch unser Verhalten nach recht ist nicht mehr normal, wieso Klagen so viel Menschen vor Gericht? Personen ziehen auf ein Dorf und Klagen gegen Kuhgeläut, Kirchengeläut und den Krähenden Hahn was es schon seit Ewigkeiten gibt.

Ja im Grunde haben sie Recht es kann stören, aber eigentlich sagt es ein gesunder Menschenverstand das es dort sowas gibt und man sollte sich darüber vorher Gedanken machen.

Freiheit, Objektiv haben wir eine Freiheit, die beschneiden wir uns aber selbst. Ja durch die Politiker und das Recht.

Danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand, das heißt wir sollen auch mal 5 gerade sein lassen, lass den Menschen leben habt spaß am Leben.

Einigkeit und Recht und Freiheit, sind des Glückes Unterpfand, Erst wenn alle die Freiheit haben die Moral des Rechts verstehen und jedem seine Freiheit geben, die er braucht, bekommen wir das Glück, das Glück ein Glücklicher Mensch zu sein.

Sonst werden wir den Farben der Bundesflagge folgen.

Dieses ist ein Ausruf des Befreiungskrieges 1813 gegen Napoleon.

Aus der Schwärze (schwarz) der Knechtschaft durch blutige (rot) Schlachten ans goldene (gold) Licht der Freiheit.“

Jens Wesling

Ist Diskutieren noch in ?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − elf =