Kommentar: Der Spiegel: Linke fordern 1500 Euro Corona-Hilfe für Menschen ohne Papiere vom 22.04.2020

4/5 - (1 vote)

Laut ein Spiegelbericht haben einige Politiker von den Linken ein offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer geschrieben.

https://www.google.de/amp/s/www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-virus-linken-politiker-fordern-1500-euro-hilfe-fuer-menschen-ohne-papiere-a-f0152034-ec78-4e60-b7fc-a958c9dad9fd-amp?fbclid=IwAR0T2FuOxyTlyNqCkRA8szYGdQBkO7-2giz9l-uNqtjChm7NQZpQijK4BEI

Darin fordern die unterzeichneten Politiker die Legalisierung der hier in Deutschland Illegal Lebenden Ausländern.

Auch sollen diesen eine Einmalzahlung von 1500 Euro bekommen.

Kommentar;

In Deutschland gibt es Nachweislich die Altersarmut. Viele Rentner bekommen eine Rente von/ unter 1500 € diese müssen sie dann noch besteuern und Sozialabgaben Bezahlen.

Altersarmut Wohnen in Baracken
Foto von Chris John von Pexels

In dieser Hinsicht ist es eine Frechheit solche Forderungen in einem offenen Brief zu Stellen.
Wir haben ein Asylrecht, dass jeder Ausländer der in diesem Gesetz einzuordnen ist, ein Schutz gewährt. Das ist auch gut so. Darunter fallen die hier in Deutschland Illegal lebenden Ausländern nicht und sollten nicht in “ legal“ eingestuft werden und abgeschoben werden.

Ja es sind Menschen, sie fallen unter Artikel 1 GG die Würde des Menschen…die illegalen sollten eine Unterkunft, Essen und Schutz bekommen bis sie abgeschoben werden.
Viele dieser Gruppe tauchen aber unter und verhindern eine Abschiebung. Damit halten sie sich nicht an das Recht was sie aber für sich beanspruchen und damit verwirken sie die Unterstützung von der Gesellschaft.

Die Linken sagen das die illegalen kein Einkommen mehr haben. Ja das stimmt, aber dieses Einkommen ist meiner Meinung nach Steuerhinterziehung.
Ein weiteres Problem ist die Ausnutzung der illegalen Ausländer von den Arbeitgebern. Da die Illegalen Ausländer  sich bei Streitigkeiten ja keine Hilfe von dem Staat verlangen ( Es droht ihnen ja die Abschiebung), könnten die “Arbeitgeber” ja mit ihnen machen was sie wollen. Hier denke ich besonders an Menschenhandel, Prostitution und Kinderpornografie.
Ist es denn ein Wunder bei solchen Äußerungen das Ausländerfeindlichkeit vorhanden ist?
Ich persönlich finde es nicht gut, dass man solche Forderungen stellt und die eigene Bevölkerung vergisst.

J. Wesling

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




elf + zwei =